Foxfinder

von Dawn King

Wien-Premiere

Eine Neuinszenierung des Projekttheaters in Kooperation mit WERK X

WIEN-PREMIERE: Freitag, 02. November 2018, 19:30 Uhr
Weitere Vorstellungen: 03. / 04. / 05. & 06. November 2018, jeweils 19:30 Uhr

Ort: WERK X, Oswaldgasse 35A, 1120 Wien

Kartenreservierung:
Onlineshop: http://werk-x.at/tickets
E-Mail: reservierung@werk-x.at
Tel.: 01/ 535 32 00 11

Das Stück 
… es regnet und regnet… ein totalitärer Staat… die Ernte ist gefährdet… ein totes Kind… eine vermeintliche Bestie treibt ihr Unwesen… und einer kommt um zu kontrollieren…

Mehr lesen ...

Eine ländliche Gegend irgendwo in England steckt in einer wirtschaftlichen Krise und ist Gegenstand einer rigorosen behördlichen Untersuchung. Das Ehepaar Samuel und Judith Covey, geschockt vom Tod ihres Sohnes und verzweifelt wegen der schlechten Ernte, wird zur Zielscheibe des jungen „Foxfinders“ William Bloor, der sich zum Zwecke seiner Ermittlungen bei ihnen einquartiert.
Schuld an allem Elend ist der Fuchs, Todfeind der Menschen. Er kontaminiert die Bauernhöfe, beeinflusst das Wetter, manipuliert den Verstand und tötet unschuldige Kinder – für Bloor gibt es daran keinen Zweifel. Seine Besessenheit destabilisiert das soziale Dorfgefüge und führt schnell zu Misstrauen bis hin zu gegenseitigem Verrat der befreundeten Höfe. Den unschuldigen Samuel treibt es zunehmend in den Wahnsinn…

Die Autorin Dawn King verortet ihre Geschichte, die sich mit dem Thema Fundamentalismus auseinandersetzt, parabelhaft in einer fiktiven, archaisch anmutenden Welt mit einem Hang ins Unheimliche.
Es liest sich wie eine politische Parabel, ein historisches Drama aus einer bäuerlichen Epoche, eine Beschreibung der fernen/nahen Zukunft: der Überwachungsstaat mit einer hemmungslosen Ideologie des Wachstums.

Die Autorin
Dawn King gilt als herausragende britische Nachwuchsdramatikerin. Sie gewann mit ihrem 2011 in London uraufgeführten Stück „Foxfinder“ den Papatango New Writing Wettbewerb und den Royal National Theatre Foundation Playwright Award 2013. Das Stück wurde als “Most Promising Playwright” bei den Off West End Awards 2012 ausgezeichnet und war nominiert für den Susan Smith Blackburn Prize 2012 und den James Tait Black Drama Prize 2011/2012. Dawn King arbeitet als Autorin für Theater, Film, TV und Radio.
www.dawn-king.com

wienkultur_logo_RGB        WerkX_Logo_schwarz


Regie: Susanne Lietzow
Es spielen: Martina Spitzer, Maria Hofstätter, Marc Fischer, Rafael Schuchter
Bühne/Ausstattung: Marie Luise Lichtenthal
Musik/Komposition: Gilbert Handler
Bilder: Markus Orsini-Rosenberg
Ton: Manfred Walser
Licht: Harald Michlits
Produktionsleitung: Dietmar Nigsch
Aufführungsrechte: Verlag Gustav Kiepenheuer, Berlin

Ölbild: Markus Orsini-Rosenberg
Sujet: Marie Luise Lichtenthal, Mihai M. Mitrea
Fotos: Nikolaus Walter (Bühnenfotos), Mihai M. Mitrea (Martina Spitzer, Maria Hofstätter),
Jeanne Degraa
(Marc Fischer), Management Rehling (Rafael Schuchter)

Premiere: Donnerstag, 17. September 2015, 20 Uhr, Johanniterkirche Feldkirch


Weitere Infos

Pressematerial

Fotos: 01–13: Nikolaus Walter; 14: Marie Luise Lichtenthal; 15: Mihai M. Mitrea (Martina Spitzer, Maria Hofstätter), Jeanne Degraa (Marc Fischer), Management Rehling (Rafael Schuchter); 16 und 17: Markus Orsini-Rosenberg | Der Abdruck der Fotos ist ausschließlich für die Berichterstattung und Bewerbung des Stücks „Foxfinder“ und unter Nennung des Urhebers honorarfrei.

01_DSC_2587_MM 02_DSC_2633_MM 03_DSC_2642_MM 04_DSC_2675_MM 05_DSC_2715_MM 06_DSC_2742_MM 07_DSC_2755_MM 08_DSC_2780_MM 09_DSC_2805_MM 10_DSC_2822_MM 11_DSC_2880_MM 12_DSC_2932_MM 13_DSC_2936_MM 14_Foto Foxfinder Team_MM 15_foxfinder_4-attori_Presse 16_teich fox s 17_tondo fichte fox s

 

Medieninformation_Projekttheater_Foxfinder_Wien_180717



Das Projekttheater schafft mit einer grotesk-raffinierten Parabel auf den Überwachungsstaat mühelos den Spagat zwischen Angst, Humor und tiefen seelischen Abgründen.

Vorarlberger Nachrichten

Susanne Lietzow hat diese bedrückende und doch so hochaktuelle Geschichte großartig inszeniert, hat ihren SchauspielerInnen viel abverlangt, klare Figuren gezeichnet und beeindruckende Bilder geschaffen.

Kultur, Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft

Neben dem schlichten, aber eindrücklichen Bühnenbild, imponieren vor allem die Schauspielerleistungen.

Volksblatt Liechtenstein


Kontakt

4 + 8 =